10 hilfreiche Gedanken

 

Für Angehörige, die sich mit der Frage, ob Sie Ihren Vater oder Ihre Mutter in "fremde Hände" geben dürfen beschäftigen (müssen). 

Niemand gibt seine Angehörigen gerne in fremde Obhut. Oftmals sind die Wahlmöglichkeiten allerdings eingeschränkt und gar nicht mehr vorhanden. Was ist dann der beste Weg für alle Beteiligten? Die Antwort auf diese Frage ist niemals einfach. Die folgenden Gedanken können hilfreich sein:

1. Das eigene Gewissen zu befragen ist wichtig!
Die beste Lösung haben Sie gefunden, wenn Sie gut schlafen können. Prüfen Sie, was Ihnen dauerhaft schlaflose Nächte bereitet.

2. Sie sind mit Ihren Unsicherheiten nicht alleine!
Jeder hat Bedenken – Gott sei Dank!

3. Gedanken mitteilen!
Viele andere Menschen stehen vor der gleichen schweren Entscheidung. Diskutieren Sie Ihre Bedenken.

4. Entscheiden Sie selbst!
Mitentscheiden sollten nur die Menschen, die sich langfristig für das Wohl aller Beteiligten einsetzen. 

5. Früher war es auch nicht besser!
Wenn überhaupt, wurde die Pflege von Angehörigen früher auf viele Schultern verteilt und war weder so intensiv noch so professionell wie heute.